Meine Ziele

Mein Name ist Kaspar Haller. Ich bewerbe mich für das Amt des Oberbürgermeisters für Braunschweig. Mein Ziele:

BRAUNSCHWEIG. BESSER. MACHEN.

Ich bin parteiloser Kandidat. Ich bin überzeugt, dass es Aufgabe eines Oberbürgermeisters ist, über Parteigrenzen hinweg das Beste für die Stadt zu erreichen. Wir haben eine gute Basis, aber es gibt enormes Verbesserungspotenzial und neue Herausforderungen. Das, was wir uns wünschen, eine gute und gerechte Gesellschaft, eine fortschrittliche und ökologische Zukunft, können wir nur gemeinsam schaffen. Lasst uns gemeinsam das neue Braunschweig bauen. Dafür habe ich, haben wir, einen Plan.

DER BRAUNSCHWEIG-PLAN.

Es gibt eine Menge Arbeit. Vieles ist in den vergangenen Jahren liegengeblieben, das dringend erledigt werden muss und keinen weiteren Aufschub duldet. Wir haben die Themen, die Aufgaben, unsere Ideen, Ziele und Lösungsansätze zusammengetragen und aufgeschrieben. Entstanden ist unser Braunschweig-Plan, ein lebendiges Dokument, unsere Agenda für die nächsten Jahre. Unser Plan gliedert sich in drei große Bereiche: Digitalisierung, Klimaschutz und soziales Miteinander. Die einzelnen Aufgaben sind miteinander vernetzt, überschneiden sich und bedingen einander. Eines haben sie gemeinsam: Sie fordern ein am Gemeinwohl orientiertes, verantwortliches und engagiertes Handeln. Braunschweig. Besser. Machen. Das ist unser Ziel.

PDF-Download Braunschweig-Plan

DIGITALISIERUNG JETZT.

Unsere Schulen sind in bedauernswertem Zustand, die digitale Infrastruktur mangelhaft. Unsere Verwaltung arbeitet mit Systemen von gestern an Aufgaben von morgen. Bürgerinnen und Bürger erleben Rathaus und Behörden als verstaubte Amtsstuben. Das alles muss sich ändern.

Das Wichtigste zuerst: Wir werden das Budget für das Projekt Zukunftsschule und die digitale Transformation deutlich aufstocken und in den nächsten Jahren 500 Mio. Euro in die Zukunft der Kinder – und damit in die Zukunft von uns allen investieren. Wir werden schulische und außerschulische digitale Lernorte schaffen, die den Austausch zwischen Forschung und Lehre intensivieren, die Inklusion verbessern und den Schulen mehr Eigenverantwortung übertragen.

Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass die digitale Infrastruktur in Braunschweig zügig ausgebaut wird und dass die Services der Verwaltung umfänglich digitalisiert werden. Wir wollen eine papierlose Arbeitsumgebung, Transparenz und mehr Entscheidungskompetenz. Wir wollen einen Expertenrat und bürgerliche Beteiligungsformate, wir wollen Verantwortung statt Zuständigkeit. Braunschweig soll ein attraktiver und familienfreundlicher Arbeitgeber sein.

Zugleich müssen wir ein wirtschaftsfreundliches Klima in unserer Stadt schaffen. Wir werden ein Konjunkturprogramm starten und uns für die Stärkung der kommunalen Finanzen auf Bundesebene einsetzen. Wir werden regionale Zukunfts- und Wachstumsfonds unterstützen, sowie städtische Beteiligungen und digitale Geschäftsmodelle entwickeln.

STADT, KLIMA, CHANCE.

Es war einmal in Braunschweig. Inzwischen ist der Zustand unserer Stadt alles andere als ein Märchen. Gegen Leerstand, Verwahrlosung und Grau in Grau ist mit Entscheidungsangst und Konzeptlosigkeit nichts auszurichten. Der kommunale Beitrag zur CO2-Reduzierung und Klimaverbesserung ist ebenfalls mager.

Wir werden unsere Stadt lebenswerter und wertvoller machen: mit mehr Grün, mehr Begegnung, mehr intelligenter und flexibler Nutzung von Flächen. Mit mehr Unterstützung für innovative Projekte und Umnutzungskonzepte, mehr support-the-local, mehr von all dem, was zu CO2-Reduzierung und Klimaschutz und zugleich zur Steigerung der Attraktivität unserer Stadt beiträgt. Wir werden die Elektroladeinfrastruktur ausbauen, das Fahrradwegenetz zügig ausbauen und Braunschweig zu einer Stadt der kurzen Wege und zur Mobilitätsstadt der Zukunft machen.

Und wir wollen ein klimaneutrales Braunschweig – lieber früher als später. Dazu planen wir die umfangreiche Entsiegelung von Flächen, die Förderung energetischer Optimierung in allen Bereichen, eine kommunale Klimaanleihe zur Förderung klimafreundlicher Investitionen. Wir werden Vorreiter bei der Müllvermeidung sein und das 250.000-Bäume-Projekt starten.

Als Oberbürgermeister werde ich alle Institutionen und Initiativen unterstützen, die sich engagiert für die Erreichung der Klimaziele und die Verbesserung der Lebensqualität hier bei uns in Braunschweig einsetzen. Wir werden nicht mehr nur reden, sondern endlich handeln.

SOZIALES MITEINANDER – GEMEINSAM STARK.

Wohnen. Das ist zentrales Thema vieler Menschen. Aber: Nicht nur in Braunschweig ist bezahlbarer Wohnraum immer mehr die Ausnahme. Das darf nicht sein, das werden wir ändern. Denn das ist die Voraussetzung für ein gutes Zusammenleben. Mindestens genauso wichtig für ein gutes soziales Miteinander ist gegenseitiger Respekt, ein toleranter Umgang miteinander und Empathie: Die Starken helfen den Schwächeren. Wir sind zugewandt und achtsam. Zugleich müssen wir wachsam bleiben und unsere Stadt und unser soziales Miteinander vor denen schützen, die das zu ihrem Vorteil ausnutzen wollen.

Ganz konkret wollen wir ein lebendiges Quartiersmanagement einrichten, mit dem sich Bürgerinnen und Bürger bei der Entwicklung ihrer Stadtteile einbringen können.

Wir wollen den Umbau der Innenstadt fördern als Ort zum Leben und Arbeiten, mit deutlich verbesserter Aufenthaltsqualität als sogenannter Dritter Ort. Wir werden Umnutzung von Gebäuden fördern und Begegnungs- und Aufenthaltsräume, vor allem für Jugendliche, schaffen. Wir werden das Ehrenamt und die Vereinsarbeit ehren und fördern, wir werden Kunst und Kultur nach Kräften unterstützen. Events vereinfacht genehmigen und eine vielfältig einsetzbares Festivalgelände schaffen.

Wichtig ist aber auch die Sicherung des Gemeinwohls durch die Daseinsvorsorge für städtische Einrichtung. Mit mir als Oberbürgermeister von Braunschweig steht unser Klinikum ausdrücklich ‚NICHT‘ zum Verkauf!

Dafür, dass die Regeln für unser Zusammenleben von allen eingehalten werden, werde ich mich verstärkt einsetzen. Wir brauchen eine Task Force zur Bekämpfung von Clan-Kriminalität, Geldwäsche und Terror. Wir sollten unseren Ordnungsdienst stärken und wertschätzen und in Sachen Krisenmanagement und Katastrophenschutz besser vorbereitet sein.

Warum wir all das tun sollten? Weil es unsere Stadt ist, weil wir hier leben, weil wir Verantwortung tragen. Und weil wir es können. Wir müssen nur endlich damit anfangen, gemeinsam, #allezusammen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen & Antworten

Warum ich?

Ich komme von hier, ich bin von hier, und hier will ich bleiben. Ich liebe meine Stadt. Ich bin gefragt worden. Mich selbst hat es nie zu einem politischen Amt gedrängt, zugleich war mir politische Auseinandersetzung und Meinungsbildung immer wichtig. Ich bin ein politscher Mensch, aber kein Politiker. Ich bin heimatverbunden, überzeugt von den Zukunftschancen der Digitalisierung, ich setze mich ein für Klimaschutz, umweltfreundlichen Verkehr und nachhaltiges Leben. Ich wünsche mir ein gesellschaftliches Miteinander und Teilhabe, die allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt Möglichkeiten eröffnet.

Dafür stehe ich und deshalb hat man mich gefragt. Ich habe Ja gesagt, weil ich überzeugt bin, dass ich es kann. Wenn ihr mich dabei unterstützt.

Warum nicht?

Weil ich jung bin?  Ja, bin ich, Teil einer neuen Generation. Zugleich bin ich alt genug, um einiges an Lebenserfahrung mitzubringen. Alt und jung nicht gegeneinander auszuspielen, sondern gemeinsam füreinander da zu sein – das ist es, was wichtig ist.

Weil ich kein Politiker bin?  Nein, bin ich nicht. Aber darin liegt sicherlich auch eine Chance. Nämlich die, neue Wege für die Menschen und deren Zukunft in unserer Stadt Braunschweig und in unserer Region zu gehen.

Weil ich ein Familienunternehmen leite?  Das spricht nicht dagegen, ganz im Gegenteil. Ich habe schon früh selbst Verantwortung übernommen, das hat mich geprägt. Dass man andere mitnimmt, indem man sie einbindet und Verantwortung überträgt, ist eine wichtige Erfahrung.

Weil ich konservativ bin? Bin ich, im positiven Sinn. Weil ich überzeugt bin, dass Bewahren vor Verbrauchen gehen muss. Respekt, Anstand und Höflichkeit sind mir wichtig  – aber: bin ich deshalb konservativ?

Was muss sich ändern?

Wir sind gut, aber wir haben uns darauf zu lange ausgeruht. Wir müssen lebendiger und agiler werden. Wir müssen bereit sein, uns zu verändern und zugleich wir selbst zu bleiben.
Wir müssen den Braunschweiger Weg finden: Aus Braunschweig für Braunschweig

Die Digitalisierung muss in unseren Schulen und unserer Verwaltung ankommen. Die Wege und Mittel sind bekannt und vorhanden. Ich werde die so dringend erforderliche Umsetzung zu meiner Aufgabe machen. Darüber hinaus beschäftige ich mich – nicht zuletzt auch als Landwirt – schon seit langem mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit, die ich zu wichtigen Kernpunkten meiner Politik machen werde. Diese Themen werden vor dem Hintergrund des Klimawandels und einer sich ändernden Mobilität im immer größeren Maße Zukunftsfragen auch für unsere Stadt darstellen. Es wird unsere Aufgabe sein, Braunschweig möglichst bis 2030 klimaneutral zu machen. Ich weiß, dass aus den geschilderten Veränderungen Herausforderungen für unser soziales Miteinander entstehen werden. Dazu möchte ich gemeinsam mit den Menschen in Braunschweig Ansätze entwickeln, die auch auf Seiten der Stadt neue Denkmuster erfordern.

Versprochen ist versprochen.

Die Aufgaben des Oberbürgermeisters der Stadt Braunschweig werde ich mit Leidenschaft und Energie angehen. Ich werde meine ganze Kraft dafür einsetzen, das Beste für uns, unsere Stadt und unsere Region zu erreichen. Ich bin ein bodenständiger, naturverbundener Familienmensch. Bei meinen sozialen Engagements setze ich sehr auf Ausgleich und Gerechtigkeit. Beruflich achte ich darauf, Chancen entschlossen und mutig zu nutzen, effektiv zu handeln, modern zu denken und bei Fragestellungen niemals zu resignieren, sondern nach guten Lösungen zu suchen. So werde ich auch politisch arbeiten. Versprochen.

Ich will Braunschweig etwas von dem zurückgeben, das ich bekommen habe: Freiheit, Liebe und Vertrauen. Das, was mich prägt. Ich bin Kaspar Haller: Alle zusammen – wie der Name schon sagt.

Mein Lebenslauf.

Ich komme von hier. Aufgewachsen bin ich in Schickelsheim und Braunschweig. Hier habe ich die Orientierungsstufe Leonhardstraße besucht und später Abitur am Wilhelm-Gymnasium gemacht. Ich habe viele Jahre, von den Knaben bis zu den Herren, Hockey beim BTHC gespielt, viele meiner Freunde wohnen in Braunschweig, hier habe ich meine Jugend verbracht. Dann bin ich aufgebrochen in die Welt. Meinen Wehrdienst habe ich bei den Gebirgsjägern geleistet, danach landwirtschaftlicher Geselle im Familienunternehmen gelernt. Im Anschluss daran habe ich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, zuerst in Göttingen und später in England, studiert. Beruflich betätige ich mich in einer Vielzahl von Aufgaben und Verantwortungen, von Beratung über Aufsichts- und Beiratsmandaten, von der Landwirtschaft bis hin zum klassischen und sozialen Unternehmertum.

Ich bin hier
. Um die Aufgabe der Kandidatur für das Oberbürgermeisteramt optimal wahrnehmen zu können, bin ich nach Braunschweig gezogen. Zugleich lebe ich mit meiner Frau und unseren vier Kindern umgeben von weiten Feldern, blühenden Wiesen und Bäumen auch weiterhin in Schickelsheim. Ich liebe die Freiheit, die Natur, die Tiere und vor allem die Menschen, mit denen ich zusammenlebe und arbeite, denen ich täglich begegne und denen, die ich neu kennenlerne.
Ich bin in dieser Region, vor allem in Braunschweig, tief verwurzelt. Die Stadt hat mir viel gegeben. Etwas davon möchte ich zurückgeben.

Ich bleibe hier. Ich bin Braunschweiger, hier ist mein Platz. Eine Karriere im klassischen Sinn bedeutet mir nichts. Es gibt für mich wichtigere Dinge, die entscheidend sind. Es geht darum, für unsere Stadt und für unsere Region die richtigen Schwerpunkte und Akzente zu setzen. Es ist gut zu wissen, wohin man gehört.

Aus Braunschweig, für Braunschweig.

Braunschweig? Meine Stadt.

Ich liebe Braunschweig, hier ist meine Heimat. Braunschweig ist klasse und hat sich in vielerlei Beziehung toll entwickelt: Forschungsstandort, kultureller Mittelpunkt einer großen Region, leistungsfähiges Wirtschaftszentrum und lebenswerte Metropole. Und trotzdem: Braunschweig schlägt sich aktuell unter Wert. Ich will die Dynamik neu entfachen, die diese Stadt einmal ausgemacht hat. Darüber hinaus möchte ich der Stadt die Energie zurückgeben, die sie benötigt, um die großen Herausforderungen unserer gemeinsamen Zukunft zu meistern. Dafür brauchen wir eine Zukunftsvision, die wir zusammen umsetzen. Hürden für Veränderungen müssen abgebaut, Prozesse und Muster in der Verwaltung beschleunigt und angepasst werden.

DAS IST EURE BÜHNE.

Wir sprechen Klartext, einmal im Monat an jedem 12ten um 13:30 und um 20:30 Uhr, meine Gäste und ich, live und online. Wir nehmen uns ein Thema und diskutieren, ergebnisoffen und ehrlich. Ihr könnt mitmachen. Eure Fragen werden live in die Sendung gegeben, nix Wahlkampf sondern „Butter bei die Fische”. So kommt Politik in die Mitte der Gesellschaft: Ganz direkt und ohne Filter!
Live und online unter kasparhaller.de/online

  • KLARTEXT am 12.04.21, Thema: Umweltschutz
  • KLARTEXT am 12.05.21, Thema: Neue Wege für Braunschweig
  • KLARTEXT am 12.06.21, Thema: Kultur & Ehrenamt
  • KLARTEXT am 12.07.21, Thema: Bildung

Vergangene KLARTEXT-Veranstaltungen sehen Sie hier in der Übersicht

Sprechen? Gerne.

Ich lade Sie ein. Sprechen Sie mit mir. Am besten über das, was Ihnen in Bezug auf unsere Stadt und ihre Menschen wichtig ist, über Ihre Ideen, Vorschläge, Anregungen oder Kritikpunkte. Oder darüber, was Sie von mir erwarten. Vereinbaren Sie einfach hier online einen Termin – ich freue mich auf unser Gespräch.

Einer. Für alle.

Ich habe großartige Unterstützung, von CDU, FDP und Volt, von einem breiten demokratischen Spektrum. Das hat mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin, dass ich ein Bürgermeister für alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger sein kann. Denn genau das ist mein Ziel.